09.12.13

Am Ende des Jahres ist es ja fast schon üblich unter den Bloggern einen Jahresrückblick zu verfassen. Genauso aber auch die Ziele oder Vorhaben für 2014. Da ich dieses Jahr eher selten zum Bloggen kam, möchte ich dies aber als Möglichkeit nutzen noch ein paar Worte über mich, das Jahr 2013 und meinen Zielen zu schreiben.

2013 – voller Kopf, leerer Blog

In diesem Jahr, und das bedauere ich sehr, bin ich so gut wie gar nicht zum Bloggen gekommen. Es war ein Jahr, wo ich so ein bisschen den Faden verloren habe. Ein Jahr, wo mehrere Faktoren zusammenkamen.
bohncore.de hatte eigentlich immer einen festen Platz im Tagesablauf. Aber das hat dieses Jahr nicht funktioniert.

Da war zum einen der Entwicklungsstart des Webworker-Dashboards (bekommt übrigens in Kürze ein Update). Die Entwicklung war mehr Aufwand als Gedacht. Und auch die Weiterentwicklung, die wie so oft ein Fass ohne Boden ist, hat einen großen Platz im Tagesablauf eingenommen. Wir haben da noch so viele Ideen. Dazu kommen die Ideen der Nutzer. Es wird also nicht langweilig.

Dazu kamen mehrere größere bzw. dauerhafte Kundenaufträge. Da mussten die Blogs ordentlich zurückstecken. Und genau das meinte ich oben mit „Faden verloren“.
Denn für 2013 habe ich mir eigentlich als Ziel gesetzt MEHR in eigene Projekte zu investieren. Ok, mit dem Dashboard war es nicht wenig, aber bohncore & Co. blieben eben auf der Strecke. Und das sehe ich eigentlich mit zwei weinenden Augen.

Es ist einfach so: Das Business läuft gut, aber nicht gut genug um komplett auf das Kundengeschäft zu verzichten. Zudem ist es natürlich gerade im Online-Business wichtig, mehrere Standbeine zu haben und das Risiko zu streuen.
Aber es ging mir eindeutig zu viel in Richtung Kundengeschäft. Ich liebe meine Kunden, aber muss ganz klar sagen das ich das Kundengeschäft zurückschrauben muss und wieder mehr mit Herz- und Bauch entscheiden muss. Das heißt nicht das ich das nicht gerne mache, aber ich muss lernen mehr „Nein“ zu sagen wenn ich weiß das dadurch was anderes, das mir auf dem Herzen liegt auf der Strecke bleibt. Sollte alles unter einen Hut passen, ist das ja auch alles kein Ding.

Und dieses Jahr ist mir das einfach nicht gelungen – Ich habe zu viel Kopfentscheidungen getroffen und dadurch den Faden verloren. Und am Ende waren es dann so viele Baustellen das der Kopf voll und der Blog leer blieb.

Ordnung im Oberstübchen ist die halbe Miete

2014 möchte ich also nun wieder mehr aus dem Bauch heraus und weniger mit dem Kopf entscheiden. Hat sich bei mir schon immer als beste Variante erwiesen. Und da der Bauch nicht kleiner wurde, könnte sogar was dabei rauskommen 😀
Spaß beiseite.

Bildquelle: businessman by Shutterstock

Was heißt das nun speziell für bohncore.de – denn meinen Businessplann will ich hier ja nicht reinkopieren.

bohncore 2014

Ich hab auf meiner Ideenliste so viele Dinge die sich in den letzten Jahren gesammelt habe. Ab Januar beginnt hier also ein kleiner Umbruch.
Zwar werden Themen weitgehend gleich bleiben aber es wird sich doch einiges ändern. Ein paar Dinge möchte ich euch nicht vorenthalten, auch, um mir selbst ein bisschen Druck aufzubauen.

Neues Design

bohncore bekommt einen neuen Anstrich in Form eines individuellen WordPress Themes. Responsive versteht sich.
Das aktuelle Design ist ja die dritte Version eines schon fertig gewesenem WordPress Themes. Aber es ist für den Verlauf eines Blogs schon angenehmer wenn es a) wirklich auf die Bedürfnisse abgestimmt ist und b) wo man in Zukunft jede Zeile Code kennt um das Theme zu erweitern oder zu ändern.
Das Theme werde ich auf Basis von Bootstrap entwickeln. Zwar nackt beginnen, aber eben die „Macht“ von Bootstrap nutzen – auch zur Zeitersparnis. Denn man muss das Rad nicht komplett neu erfinden.

Ausmist und Update-Orgie

Nachdem das Design steht, habe ich mir vorgenommen alle Artikel durchzugehen. Was nicht mehr passt oder einfach aus heutiger Sicht unbrauchbar ist wird gnadenlos gelöscht. Was gut ist bleibt und wird je nach Thema überarbeitet und erneuert. In dem Zug werde ich dann auch Artikelbilder und so „Kleinkram“ überarbeiten, damit sich das alles im neuen Design gut einfügt. Zu Beginn wird es also vermutlich vermehrt Content-Updates geben.

Videos und Video-Marketing

Schon seit 2 Jahren möchte ich mich mit Videos beschäftigen und damit arbeiten. Oder zu Beginn genauer gesagt mit Screencasts. Erstmal…
Nun will ich das ab 2014 wirklich angehen. Ich sehe da erstens unglaublich viel Potential und auch Spaß. Sicherlich am Anfang eher ungewohnt die eigene Stimme und auch den Dialekt zu präsentieren, aber das wird schon. Ob ihr euch das antun wollt – man wird sehen 😀
Neben der Video/Screencast Produktion will ich natürlich auch darüber bloggen. Über Erfahrungen, sowohl im Marketing also auch Produktionsbereich. Das Level richtet sich also dann erst Mal an Einsteiger, denn was anderes bin ich auch noch nicht.

Artikelserien

Ich liebe Artikelserien. Sowohl als Blogger wie auch als Leser.
Und ich habe da einige Ideen in der Pipeline die ich gerne in Form von Artikelserien niederschreiben möchte. Mehr will ich dazu noch nicht verraten. Aber neben „normalen“ Artikelserien wie man sie von vielen Blogs kennt wird es auch was geben das sicherlich „anders“ ist. Ich weiß noch nicht wie diese Form ankommen wird, aber da muss ich mich und ihr euch überraschen lassen 😀

Fazit

Das war nun ein kleiner Einblick, warum es im Blog dieses Jahr eher wenig zu lesen gab. Zudem ein Ausblick was ich 2014 plane. Da gehören natürlich noch mehr Dinge dazu, aber das würde erst Mal den Rahmen sprengen.
Ich bin gespannt wie ich voran komme und wie die Änderungen bei euch ankommen werden. Ich freue mich auf jeden Fall richtig drauf. Vielleicht….ja vielleicht war das Jahr wo es im Blog ruhiger war ja sogar gut um neue ungezwungene Ideen zu sammeln. Mal schauen 😉

12 Kommentare für “bohncore.de – Rückblick und Vorschau”

  1. Ich habe hier die neuen Beiträge auch ehrlich gesagt vermisst. In der Vergangenheit konnte man immer gute Tipps und Tricks mitnehmen, was in 2013 dann eher nicht so ging. Umso mehr freue ich mich über deine Vorsätze für 2014 und drücke die Daumen, dass es alles so klappt.

  2. Ich würde mich freuen, wenn Du wieder unregelmäßig etwas schreibst und Video ist aufwendiger als es hinterher aussieht. Genauso wie bei einem guten Text. Ich kann davon ein Lied singen, ich bereite gerade meinen Youtube-Einstieg vor 😉

    Wir lesen uns hoffentlich demnächst wieder öfter.

    Liebe Grüße,
    Kai

  3. Das Jahr 2013 verlief bei mir (leider) ähnlich wie bei dir. Einerseits toll wenn mehr Kundenaufträge kommen, andererseits fehlt die Zeit für andere Dinge und Projekte.

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen Vorsätzen und Planungen für 2014! Ebenso bin ich auf dein verändertes Konzept gespannt und freue mich auf neuen interessanten Lesestoff.

    Gruß
    Jens

  4. „… aber muss ganz klar sagen, dass ich da vom Bauch und Herz eher zurückschrauben muss.“

    Ralf, Wenn Du glaubst, dass Deine „Herz-Ziele“ hinten anstehen müssen, um Umsätze zu sichern, dann irrst Du Dich. Du irrst Dich sowieso, wenn Du der Meinung bist, Herzangelegenheiten zurückschrauben zu müssen. Herz- und/oder Bauch-Entscheidungen sind für die individuelle Entwicklung und Zielsetzungen stimmig und immer richtig. Der Verstand dient dabei nur als Werkzeug, diese Entscheidungen in der Realität zu manifestieren. Tue das, wobei Du Dich wohl fühlst. Vertraue auf Dein Gefühl und handle danach so gut Du es kannst.

    Über Deine Blogorgien 2014 und das neue Design freue ich mich jetzt schon sehr und wünsche Dir viel Spaß bei der Umsetzung!

    Frohes Fest für Dich!

    Beste Grüße,
    Jonathan

  5. @Kai, klaro – das macht ne Menge Arbeit. Egal ob gute Textinhalte oder Videos. Aber damit kann man sich dann auch unterscheiden – und solange es Spaß macht kann man nur gewinnen 😉

  6. @Jonathan – ja, so meinte ich das 😉 Hab es etwas umgeschrieben, hat sich in der Tat etwas doof angehört.

    Gemeint habe ich das schon so das ich das Kundengeschäft zurückschrauben muss wenn ich auf mein Bauchgefühl höre. Wenn ich darauf höre was mir gut tut. Und dazu muss ich manchmal eben den Kopf abschalten und mit Herz und nach Bauchgefühl entscheiden. So wie ich das vor 2013 auch gemacht habe.

    So war das gemeint 😉

  7. Hallo Ralf,

    freut mich ein Lebenszeichen im Reader von dir zu finden.
    Freue mich auch auf die Beiträge in 2014 von dir. Gebe zu da hat im Feedreader eindeutig was gefehlt.

    Gruß
    Willi

  8. Hallo Bohn,
    Video und Video-Marketing sind sicher aufwändige Angelegnheiten. Aber, wenn es einem Spass macht, ist das nicht so wichtig. Habe mich selber da noch nicht ran getraut. Vielleicht schau ich erst mal wie es bei dir läuft :-)
    Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  9. Hi Ralf, ich war eeeeewig nicht mehr auf deiner Seite (ich nutze nach wie vor deine Smilies) und es freut mich, zu lesen, dass du wieder aktiver werden willst. Den Vorsatz, mehr auf dein Herz-Bauch-Gefühl zu hören, finde ich super, das sollten wir alle viel mehr tun! Auch ich habe mich aus dem Web mit eigenen Projekten zurückgezogen und nur für Kunden bzw. die Firma gearbeitet. Wenn man etwas wirklich eine Leidenschaft ist, die man für sich selbst aber nicht ausblebt, wird man unglücklich. Meine eigenen Projekte waren immer auf WordPress und bei der Arbeit nutzen wir TYPO3 (ich bin auch „nur“ Redakteur und gestalte kaum noch, da muss ich auch nichts coden usw.), jetzt muss ich mich erst wieder reindenken, aber ich weiß wieder, wieso WP mir so viel Spaß gemacht hat 😉

    Ich wünsch dir viel Erfolg im neuen Jahr, dass du deine Ziele erreichst und auf dein Herz-Bauch-Gefühl hörst! Und natürlich freu ich mich auf die Updates!

    LG & einen guten Rutsch,
    Alex

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Was 2013 schief lief und was ich für 2014 plane - Jonas Breuer
  2.  bohncore 2.0 beta – Neues Äußeres bringt neue Action » bohncore

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *